Mehr Lebensqualität? Streich dein Frühstück!

Mehr Lebensqualität? Streich dein Frühstück!

Ich unterhalte mich sehr oft mit Menschen über Training und Ernährung. Vor allem das Thema Ernährung ist stets präsent und interessiert viele. Ist ja klar – jeder isst gerne – und wenn nicht, dann muss man es wenigstens zum Überleben tun 🙂

Aber das Essen ist, neben Genuss und Notwendigkeit zum Überleben, auch einer der Schlüsselfaktoren, wie wir aussehen und wie wir uns fühlen. Wir können mit unseren Ernährungsgewohnheiten unsere Gesundheit und sogar unseren Alterungsprozess beeinflussen.

Hier sehen Sie Andi Heiss von InGreatShapeUnd ich liebe dieses Thema. Ich spreche gerne darüber – kläre gerne auf – und ich philosophiere sogar gerne darüber. Würde ich die Dauer all meiner Konversationen nach Themen sortieren und zusammenzählen – das Thema Ernährung würde sicher auf Platz 2 landen – direkt hinter dem Wetter 🙂

Es freut mich auch immer, wenn ich mein Wissen und meine Erfahrung an interessierte Leute weitergeben kann. Macht ja Spaß über seine Lieblingsthemen zu quatschen und gleichzeitig jemandem weiterzuhelfen. Eine klassische Win-Win-Situation 🙂

Aber eines raubt mir manchmal die Nerven – das Schlimmste, was einer netten Diskussion passieren kann: Volksweisheiten!!!!

Und wie ich manche Volksweisheiten hasse!

Jeder der länger trainiert, kennt sie und hat jede einzelne schon 1000-fach gehört.
Es gibt die harmlosen, die einfach faktisch falsch sind, wie:

  • Kaffee entwässert
  • Eier steigern den Cholesterin-Level

Es gibt die dümmlichen, aber trotzdem nervigen, wie:

  • Muskeln, aber keine Kraft, Beweglichkeit oder Ausdauer
  • Viele Muskeln aber kein Hirn (oder der Vergleich mit kleinen Geschlechtsteilen :-))

Und es gibt jene, die jede Diskussion unnötig erschweren, weil sie sich als kollektives „Wissen“ in das Bewusstsein der Bevölkerung eingebrannt haben:

  • Milch macht gesund und stark
  • Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages

Beides nicht richtig, aber jeder nimmt es als Fakt an, da er es vielleicht schon ein Leben lang so gehört hat. Und das macht es so schwierig dagegen anzukommen, auch wenn es mittlerweile genügend Studien gegen diese Behauptungen gibt.

Egal! Ich bin hier, um gegen die Klischees anzukämpfen und um dir zu helfen deine Fitness und damit deine Lebensqualität auf ein neues Level zu bringen. Das ist meine Mission – dafür wurde ich geboren und dafür werde ich… – naja, ich glaube jetzt übertreibe ich doch ein wenig. Aber du verstehst mich.

FRÜHSTÜCK IST DIE UNWICHTIGSTE MAHLZEIT DES TAGES!

Bäm! Jetzt ist es gesagt! Und so ist es!

Ich fordere dich auf:
Lass das Frühstück komplett aus und du wirst dich besser fühlen, mehr Energie haben und dich viel leichter tun, dein Gewicht zu halten oder zu erreichen!

D.h. nach dem Aufstehen nur Wasser, Kaffee oder Tee – aber vor allem viel Wasser!

Hier sehen Sie eine Kaffeetasse

Kein Brot, kein Müsli und keine Fruchtsäfte – nichts was Kalorien hat! Bis zum Mittagessen.

Ein großer Vorteil der Methode das Frühstück ersatzlos zu streichen ist, dass du dir die Kalorien, die du gleich in Früh konsumieren würdest, sparst. Das ist also ein einfacher Trick Kalorien ohne Nachteile, wie großen Hunger oder Energieverlust einzusparen.
Studien haben auch gezeigt, dass Testpersonen, die das Frühstück ausgelassen haben, versucht waren, die „versäumten“ Kalorien unter Tags wieder einzuholen.

Wahrscheinlich wirst du am Vormittag einen leichten Hunger verspüren, jedoch ist dieser ganz leicht zu ertragen. Viel leichter, als der Hunger zum Beispiel am Abend.

Ich esse seit ungefähr fünf Jahren kein Frühstück mehr (auch nicht das tolle gratis Frühstück in den Hotels) und verputze dafür lieber mehr am Abend. Denn, wenn ich am Abend eine größere Mahlzeit noch essen darf (bezogen auf den tägliche Kalorienbedarf), gehe ich gesättigt ins Bett und kann besser schlafen.

Kurz und gut: Ich faste in der Früh und esse mehr am Abend – das funktioniert super für mich und wird auch bei dir klappen. Sven von iamfasting.de handhabt dies genauso. Auf seinem Blog zu Intermittent Fasting gibt es auch einen detaillierten Guide zum Thema – schaut mal rein.

Ein weiterer Vorteil des Fastens in der Früh, ist der viel höhere Energielevel!
Essen macht müde: Das Essen selbst bzw. die Verdauung (Stoffwechsel) braucht Energie!
Du kennst das leidliche Phänomen, dass nach dem Mittagessen die meisten (vielleicht auch du selbst) müde zum Arbeitsplatz zurückkehren.

Das liegt daran, dass beim Verzehr von vielen Kohlenhydraten (Brot, Nudeln, Kartoffeln, Gebäck,…) der Blutzuckerspiegel stark ansteigt und durch die anschließende Insulinausschüttung wieder stark gesenkt wird. Und dieser rapide Abfall des Blutzuckerspiegels macht uns müde, unkonzentriert und kraftlos.

Wenn das Mittagessen diesen Leistungseinbruch verursachen kann, dann kann es auch die „wichtigste“ Mahlzeit des Tages. Denn auch zum Frühstück werden hauptsächlich Kohlenhydrate gegessen, wie Brot, Honig, Müslis, Haferflocken, usw. – mit allen negativen Folgen ‚wie oben beschrieben.

Also kannst du im Umkehrschluss dein Wohlfinden und deine Produktivität am Vormittag um ein Vielfaches steigern, wenn du das Frühstück weglässt und dich auf eine ordentliche Wasserzufuhr konzentrierst.
Du wirst erkennen, dass du sowohl beim Sport, als auch in der Arbeit oder deinen privaten Hobbys, körperlich und mental, viel fitter sein wirst.

Das Frühstück zu streichen, ist eine einfache, aber sehr effektive Option, deine Ernährung und damit deine Form, deine Gesundheit und dein Wohlbefinden zu verbessern.

Da Frühstücken zu den gesellschaftlichen Konventionen gehört und es für dich wahrscheinlich zur tägliche Routine gehört – also eine Gewohnheit ist – müssen wir beide gemeinsam einen Weg finden, aus dieser Routine auszubrechen und neue Gewohnheiten zu schaffen 🙂

Hier sehen Sie Andi Heiss mit seinem SixpackHier meine 14-Tage-Challenge für dich:
Nimm den nächsten Montag als Anlass für deine Aufgabe, das Frühstück für 14 volle Tage komplett wegzulassen. Du stehst auf und trinkst nur Wasser bzw. zusätzlich deinen Kaffee oder Tee (ohne Zucker, ohne Milch)! Erst Mittag werden die ersten Kalorien konsumiert!

Die ersten Tage werden dir noch ein wenig seltsam vorkommen – so als ob dir etwas abgehen würde – das legt sich aber nach einer kurzen Zeit. Spätestens dann, wenn du die alte Gewohnheit durch die neue ersetzt hast.

Auch kann es sein, dass du ein wenig Hunger am Vormittag verspürst. Das ist aber nicht schlimm. Das ist sogar gut! Es zeigt dir, dass du gesund bist – denn nur gesunde Lebewesen verspüren Hunger. Ein leichter Hunger ist auch aus medizinischer Sicht gut, da leichtes Fasten den Hormonhaushalt positiv beeinflusst.

Wenn du also leichten Hunger verspürst, dann denk daran, dass du deinem Körper mit weniger Nahrung einen großen Gefallen tust!
Und spätestens Mittag gibt es ja wieder was 🙂

Nimm die Challenge an, beobachte, ob es dir gut tut und lass mich an deinen Erkenntnissen teilhaben.

Viel Spaß und viel Erfolg!

Andi

Pin It

10 Kommentare

  1. Ich finde deinen Bericht super!Werde es mal ausprobieren.Ich gehe ja ab und an mal ohne Frühstück ins Gym,aber das geht auch nur wenn ich Urlaub habe.😀Von daher kann ich schon sagen ‚fühle ich mich danach einfach besser.bin aber im Moment Muskelaufbau defiphase,ich hoffe,ich schade meinen Muskel nicht!!!lg Doris

    • Hi Doris,

      schön zu hören, dass dir der Text gefallen hat! Du kannst es ruhig ausprobieren, wenn es dir nicht zusagt, dann brich es halt einfach ab. In der Diät oder in der Erhaltungsphase ist das eine tolle Option.
      Wenn bei die die Ernährung stimmt (EW, KH und Fett-Aufteilung) wird es auch deinen Muskeln nicht schaden. Ich “teste” das ja schon seit über 5 Jahren 🙂
      Bin fast immer in einen leichten Defizit, trainiere in der Früh und esse erst Mittag – konnte nie einen “Muskelschwund” deswegen feststellen.

      Hau rein!

      lg Andi

    • Hi Nadja,

      super, dass es bei dir auch so gut funktioniert. Es mag vielleicht nicht für gar alle die beste Methode sein, aber ich bin immer wieder erstaunt wie viele damit so ein besseres Wohlbefinden/Energielevel erreichen.

      Mach weiter so 🙂

      lg Andi

  2. Mir geht es auch blendend damit! Habe früher zwar ab und zu mal auch am Vormittag etwas gegessen, aber jetzt komplett damit aufgehört. Stattdessen gibt es schwarzen Kaffee oder warmen Kräutertee. Wenn ich mal etwas hungrig bin, dann trinke ich eben etwas und denke daran, dass ich ja um 12.00 Uhr Mittag essen darf. Dann geht das schon! 🙂
    lg. Anja

    • Fein, dass es auch bei dir gut klappt! Wie du schon gesagt hast, ist das Trinken am Vormittag (am besten Wasser natürlich) dann ganz wichtig! Oft verwechseln wir ja auch Hunger mit Durst 🙂

  3. Wieder einmal ein toller Artikel. Ich habe früher nie gefrühstückt. Vor 11 Monaten habe ich ein Personal Coach und habe mir da wieder das Frühstück angewöhnt. Meistens gibt es nur Eiweiß und Fett. Da die meisten Kalorien bis zum Ende des Abendessen jedoch aufgebraucht sind , ich aber komischerweise immer ab 22 Uhr rum wieder Hunger bekomme, möchte ich nun versuchen das Frühstück aus zu lassen. Es ist schwer aber machbar. Für meinen Kaffee brauche ich aber einen milch Ersatz. Ich nehme dafür jetzt eine proteinshake Mischung. Ist das auch un Ordnung oder beeinträchtigt das den Erfolg/nutzen? Schwarzer Kaffee geht bei mir gar nicht.

    • Hi Senta!

      Dankeschön 🙂

      Nein – das macht nichts! Man kann auch einen ganzen Whey-Shake in der Früh trinken – oder am Vormittag einen Apfel essen. Es geht mehr darum sich die Kalorien für den Abend aufzusparen. Macht ja keinen Spaß hungrig ins Bett zu gehen. Probiere es mal so – dann siehst6 du ja wie es dir liegt. Ich persönlich liebe das Konzept (auch Anja mach das nach wie vor so).

      lg Andi

  4. Hallo, ich stimme dir auch voll zu! Esse ich in der Früh etwas, dann bin ich den ganzen Tag nur am Denken, was ich als nächstes essen könnte. Lass ich das Frühstück aus, bin ich fit, fühle mich wohl und habe den Kopf frei. Der leichte Hunger, der dann mal am Vormittag kommt, lässt sich leicht wegschieben, weil man ja weiß, dass es eh gleich Mittagessen gibt. Und das schmeckt dann mit richtigem Hunger viel besser!
    LG
    Andrea

    • Hi Andrea!

      Schön, dass es bei dir auch so gut klappt! Sehe ich genau so – lieber den leichten Hunger am Vormittag mit der Vorfreude aufs Mittagessen, als die Hungerei am Abend!

      Andi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.