Wie bleibt man dran am gesunden Lifestyle?

Andi Heiss

Jeder kann sich über einen kurzen Zeitraum zusammenreißen und strikt einem Ernährungs- oder Trainingsplan folgen. Vor allem am Anfang, wenn man noch mit Neugier und Vorfreude an eine Sache heran geht, ist es nicht sehr schwer (Selbst-) Motivation zu finden. Meist kommen noch übersteigerte Erwartungen dazu, die später aber nicht ganz erfüllt werden.

Wer schon einmal ein Projekt gestartet hat, kennt das tolle Gefühl des Aufbruchs. Man glaubt den Stein der Weisen gefunden zu haben und dass man in kürzester Zeit die tollsten Ergebnisse erzielen wird. Ganz stark tritt das Gefühl bei sehr persönlichen Projekten ein – wie zum Beispiel körperliche Transformationen (Abnehmen, an Muskeln zulegen, Kondition verbessern,…).

Ich finde es gut, dass es diese „naive“ Vorfreude und leicht übersteigerten Erwartungshaltungen gibt.

Denn so starten wir wenigstens und sehen nicht gleich die viele Arbeit, die vor uns liegt und uns eventuell von unserem Projekt abhalten könnte.

Wenn wir mit unserem Projekt einmal begonnen haben, ist der schwierigste und wichtigste Schritt gemacht!

Dennoch liegen, wie auf jeder längeren Reise, noch Stolpersteine vor uns.

Und einer dieser Stolpersteine kann die Langzeitmotivation sein, welche wir aber unbedingt brauchen, nachdem die erste Zeit der „Verliebtheit“ vorbei ist.

Bei einer Diät kann das schon mal schnell gehen. Ich kenne Fälle, in denen schon am zweiten Tag aufgegeben wurde. Für die meisten werden die Prüfungen aber ca. nach drei bis vier Wochen härter und erreichen den Höhepunkt nach zwei bis drei Monaten. Das ist jetzt nicht auf offizielle Studien gestützt, sondern beruht auf meinen persönlichen Beobachtungen.

Hier sehen Sie Andi Heiss und sein SixpackWie bereits angeschnitten, ist es für jeden Menschen möglich, seine Gewohnheiten mit Disziplin über einen kurzen Zeitraum zu „überspielen“.  Aber wer langfristig erfolgreich sein und einen gesunden Lifestyle aufrechterhalten will, der muss seine Gewohnheiten anpassen bzw. ändern.  Sind die Gewohnheiten einmal geändert, dann ist auch keine Überwindung oder Disziplin mehr erforderlich. Man hat, bildlich gesprochen, seine interne Programmierung umgeschrieben und das neue Programm steuert nun die neuen Gewohnheiten automatisch.

Um alte Gewohnheiten zu ändern ist es erst einmal notwendig mit einem Plan, Motivation und Disziplin zu starten. Ja – am Anfang schadet es nicht mit Disziplin den alten Gewohnheiten entgegen zu treten.

Anschließend machen wir den neuen Lifestyle einfach zu unserer neuen Gewohnheit – so simpel ist das 🙂 – OK, es kostet schon ein wenig Einsatz 🙂 Aber mit der richtigen Einstellung ist nichts unmöglich.

Um den Start und die Umstellung auf die neuen Gewohnheiten zu erleichtern bzw. um die Erfolgsrate zu steigern, hilft folgender Ansatz:

KISS – keep it simple and stupid (halte es immer einfach)

Es gibt zahlreiche Studien über den Zusammenhang von Komplexität und Erfolgsraten. Und die Quintessenz ist, dass je komplexer etwas ist, umso größer die Chance, dass frühzeitig aufgegeben wird.

Bei unserer Sache hier heißt das nichts anderes als, je komplizierter die Diät, Ernährung oder das Training ist, umso schwieriger ist die langfristige Umsetzung – und umso größer die Gefahr des „Versagens“!

Im Umkehrschluss muss nun unser Plan sein, alles so einfach und effektiv wie möglich zu gestalten.

Und genau da bist du jetzt bei mir richtig! :-). Darin bin ich nämlich über die Jahre ein kleiner Spezialist geworden. Ein Spezialist, den unnötigen Ballast auszufiltern und nur die Methoden anzuwenden, die funktionieren, gesund sind und sich in den Alltag einbauen lassen. Ernährung und Training ist natürlich ein sehr umfangreiches Thema und sicher nicht in einem kurzen Artikel komplett zu beschreiben, dennoch möchte ich kurz darauf eingehen und versuchen dir zu erklären, dass es wirklich möglich ist, mit einfachsten Methoden einen gesunden Lifestyle zu führen.

Simples Training

Wenn du meine älteren Artikel kennst, wirst du bereits wissen, dass ich beim Training fast ausschließlich auf Krafttraining setze. Nichts ist effektiver als Krafttraining, wenn du mehr Muskeln, weniger Fett und ein besseres Körpergefühl willst.
Was nicht heißt, dass ich gegen andere Sportarten was hätte – im Gegenteil – mach was dir Spaß macht! Aber nur so viel, dass die Erholung und damit das Krafttraining nicht darunter leiden.

Auf dem Punkt gebracht: Mach 3–4 mal pro Woche schweres Krafttraining (Dauer 30–45 Minuten – reine Trainingszeit).

Cardio, Crossfit, Schwimmen, usw. sind Optionen – aber nicht notwendig.

Investiere deine Energie lieber in wenige, aber dafür harte Trainingseinheiten, die dich weiterbringen. Von großer Bedeutung ist hier die Regel, dass es viel wichtiger ist WIE man eine Übung ausführt, als WELCHE Übung man macht!

Pläne, Übungen und Trainingskonzepte findest du in unserer Rubrik “Pläne”. Alles einfach gehalten mit dem Anspruch Ergebnisse zu liefern.

Simple Ernährung

Iss hauptsächlich naturbelassene (unverarbeitete) Lebensmittel wie Pute, Fisch, Eier, Reis, Gemüse, Obst, Nüsse und Olivenöl. Trinke viel Wasser und würze (Salz) deine Speisen ruhig gut, damit es auch schmeckt. Mit ein wenig Kreativität kann man aus den wenigen Lebensmittelgruppen die tollsten Mahlzeiten zaubern. Man muss nur ein klein wenig experimentierfreudig sein und sich vorher vielleicht ein bis zwei Wochen vom Fastfood-Geschmack entwöhnen. Wir haben auch in unserer Rubrik “Rezepte” ein paar Inspirationen für dich zusammengestellt.

Wenn du dich an den „gesunden“ Lebensmitteln orientierst, ist das Kalorienzählen auch kein großes Thema. Also nichts mit täglichem anstrengenden Makrozählen.

Stelle dir einfach ein grobes Ernährungsgrundgerüst zusammen und fülle es mit Mahlzeiten die dir schmecken.

Das ist am Anfang ein Aufwand, wird aber nach kurzer Zeit in Fleisch und Blut übergehen.

Bei der Diät ist es noch wichtiger, als beim Training, sich nicht verrückt zu machen und es wirklich simpel zu halten. Lass dich nicht von den unzähligen Diätformen verwirren und bleib immer bei den Grundregeln – das ist gesund, wird funktionieren und ist langfristig umsetzbar.

Ich verweise hier mal auf meinen Artikel über die Grundlagen der Ernährung. Mit diesem Wissen ist es kein Problem das Grundgerüst zusammen zu stellen.

Hier sehen Sie einen Thunfisch - SalatDie Botschaft hier ist also: Nur wenn du am Fitnesslifestyle dran bleibst, wirst du langfristig davon profitieren. Um den Lifestyle zu übernehmen, musst du deine alten Gewohnheiten gegen neue tauschen – denn mit Disziplin geht es nur am Anfang.
Um die Erfolgschancen zu optimieren, gestalte dein Training und deine Ernährung nach der KISS-Regel – halte es immer einfach und orientiere dich an den Basics.

Mein eigener Lebensweg hat mir gezeigt, dass dies die beste Herangehensweise ist. Egal ob Ernährungsumstellung, das Rauchen aufgeben oder sich persönlich weiterentwickeln – alles klappt besser mit der richtigen Einstellung und dem Besinnen auf die Grundlagen.

Andi

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.