Mehr Erfolg durch SMARTE Zielsetzung

Hier sehen Sie Andreas Heiss

Ziele sind wichtig! Sich Ziele setzen ist sogar ein Muss, wenn man Erfolg haben will!

Ich persönlich bin ein großer Fan von Zielen geworden und nehme mir auch genügend Zeit, um die richtigen Ziele für mich festzulegen.

Hier ein paar Argumente, warum es sich lohnt klare Ziele zu definieren:
 - um die richtigen Schritte zu tun bzw. die richtigen Pläne zu erstellen
 - um kontinuierlich auf dem richtigen Weg zu bleiben
 - um auf die richtigen Ideen zu kommen
 - um die Motivation aufrecht zu erhalten – auch in Zeiten von Stagnation oder
    Rückschlägen
 - um die Fortschritte messen zu können und sich auch unterwegs mal auf die Schulter 
    klopfen zu können (gut für das Selbstvertrauen und die Selbstachtung)

Ziele helfen uns also im Leben weiterzukommen bzw. das zu erreichen, was wir wirklich wollen (im Idealfall). Das gilt selbstverständlich im Beruf, bei unseren Hobbies, Familienplanung, persönlicher Weiterentwicklung, usw.

Und ganz wichtig sind Ziele auch bei der Entwicklung unseres Körpers. Denn du musst schon genau wissen, wohin die Reise gehen soll, um die richtigen Trainingskonzepte und die entsprechende Ernährungsform zu wählen. Auch ist es eine sehr lange Reise und ohne Ziel (oder ohne höheren Grund), läufst du sehr schnell Gefahr, den Fokus zu verlieren. Und ist der Fokus erst einmal verrutscht, ist es nur sehr unwahrscheinlich, dass man noch die nötigen Schritte unternimmt, um sein ursprüngliches Ziel zu
erreichen.

Sich ein Ziel zu setzen ist schon einmal ein edles Vorhaben – aber Ziel ist nicht gleich Ziel!

Wenn ich mir als Ziel setze „Ich möchte in Zukunft fitter sein“, dann ist das zwar eine Zielsetzung, aber eine sehr unkonkrete und damit sehr schwache.

Hier sehen Sie Andreas Heiss beim Traaining

Damit unser Hirn das Ziel richtig annimmt und auch später unbewusst verfolgt, muss das Ziel „stark“ formuliert sein.

Ein stark formuliertes Ziel hat folgende Merkmale:
 - es ist attraktiv; d.h. wir erachten es als sehr erstrebenswert
 - es ist ganz genau definiert – ohne viel Interpretierungsfreiraum
 - es lässt sich messen – somit ist ganz klar, ab wann das Ziel erreicht ist
 - es lässt sich realistisch erreichen
 - es ist terminiert – man definiert, bis wann man das Ziel erreicht hat

Ziele SMART formulieren

Diese SMART-Formel (spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert) zur effizienten Zielsetzung wird auch in der Geschäftswelt und Mitarbeiterführung eingesetzt – und ist dort seit Jahrzehnten ein Standardwerkzeug, um die Erfolgsaussichten zu maximieren. Aber egal woher es kommt – wichtig ist nur, dass es sich auch bestens auf unsere Fitnessziele anwenden lässt.

Wenn wir uns nun das vorherige Beispiel „Ich möchte in Zukunft fitter sein“ anschauen, ist gleich ersichtlich, dass so gut wie keine der Kriterien erfüllt wird. Es ist weder genau definiert, noch besonders attraktiv/motivierend, noch konkret terminiert. Das ist ein typisches Neujahresziel, das am dritten Jänner schon wieder vergessen ist.

Ein, nach den Smart-Kriterien verfasstes Ziel wäre zum Beispiel: „Ich habe bis zum
01. Mai fünf Kilogramm an Körpergewicht abgenommen“!
Das Ziel ist messbar, realistisch, terminiert, spezifisch und attraktiv (angenommen).

Oder: „Ich werde in diesem Jahr, jede einzelne Woche, mindestens drei Einheiten an Krafttraining absolvieren“!

Ganz wichtig ist, dass man die Ziele nicht nur im Geiste oder mündlich formuliert, sondern diese auch niederschreibt. Durch das schriftliche Festhalten, brennen sich die Ziele schon im ersten Schritt besser in unser Hirn ein und können so auch regelmäßig nachgelesen bzw. überprüft werden.
Es ist unglaublich befriedigend und motivierend, erreichte Ziele, abzuhaken!

Neben den kalten Fakten der Zielsetzung (spezifisch, messbar,…) ist es auch empfehlenswert Emotionen mit einzubauen. Denn unser Gehirn, ja unsere ganze Persönlichkeit, arbeitet und handelt nach emotionalen Input bzw. Interpretationen.
Wenn uns der Gedanke an das erreichte Ziel in eine leichte Aufregung oder Vorfreude versetzt, dann ist es um ein Vielfaches stärker für unseren Geist, der dadurch umso mehr bemüht ist, das Ziel zu erreichen.

Um das zu erreichen, schadet es nicht neben dem smart definierten Ziel auch ganz genau niederzuschreiben, warum man das Ziel überhaupt anstrebt oder wie man sich bei der Erreichung fühlen wird.
Beispiel: „Ich werde in diesem Jahr, jede einzelne Woche, mindestens drei Einheiten an Krafttraining absolvieren – nach jeder Trainingseinheit fühle ich mich großartig, da ich mir selbst etwas Gutes getan habe und stolz auf mich sein kann“!

Hier sehen Sie Andreas Heiss

Nach der Definition von erstrebenswerten Zielen, kann anschließend mit der Planung begonnen werden. Nun weiß ich wohin ich möchte, aber ich brauche ja noch ein Konzept wie ich am besten dort ankomme.

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg“ – Laozi

Im Sinne von Sport und Ernährung wird es dann immer etwas mit Training- und Ernährungsplänen, gepaart mit einer gewissen Konsequenz zu tun haben.
Wenn ich Muskeln aufbauen möchte, muss ich schwer trainieren und viel essen. Wenn ich abnehmen möchte, rückt die Ernährung stärker in den Vordergrund. Wenn ich beides will, muss ich die Phasen timen, usw.

Aber alles beginnt mit einem Wunsch, den ich in klare Ziele gieße! Denn Ziele kann ich klar definieren und verfolgen!

Ziele sind Träume, die wir in Pläne umsetzen; dann schreiten wir zur Tat, um sie zu erfüllen“ – Zig Ziglar

Genau wie im Sport, wird man mit Übung auch bei der Zielsetzung immer besser.

Falls du noch nie schriftlich Ziele festgehalten hast, schlage ich vor, dass du folgendes probierst:
 1. Überlege dir, was für dich wirklich erstrebenswert ist (Bsp. dein Traumkörper, um im 
    Bereich Fitness zu bleiben)
2. Leite davon einzelne Ziele nach den SMART-Kriterien ab (Zeitraum max. ein Jahr)
3. Schreibe die Ziele schriftlich nieder
4. Notiere dir auch, wie du dich bei der Erreichung der einzelnen Ziele fühlen wirst
    (Emotionen)
5. Lies dir die Ziele regelmäßig durch und stelle fest, ob du sie noch im Fokus hast
6. Nach der festgelegten Zeit, gehst du die Ziele beinhart und ehrlich durch, um
    festzustellen, ob sie erreicht wurden oder nicht

Hier sehen Sie Andreas Heiss

Gib jederzeit Vollgas, um deine Ziele zu erreichen! Mach dich aber nicht verrückt, falls du sie nicht ganz schaffst. Um das Erreichen geht es im Prinzip nicht primär. Hauptsächlich geht es darum, die Richtung zu bestimmen und mit Elan/Leidenschaft die Ziele zu verfolgen.
Genau wie beim Krafttraining gilt hier: alles mit vollem Einsatz und manchmal der nötigen Härte zu machen – aber nie übertreiben und sich ungesunden Zwängen unterwerfen.

Egal ob du deine Ziele tatsächlich zu 100% erreichst oder nicht – auf alle Fälle wirst du mit der smarten Zielsetzung weiter sein als vorher!

Andi

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.