Flashback – Guns N Roses, Arnold, Rocky und mein Trainingsbeginn

Hier sehen Sie Arnold und Guns N Roses

Erinnerungen an meinen Trainingsbeginn!

Ich bin nicht der größte Musikfan und Konzerte haben mich eher immer mehr genervt als unterhalten. Normal höre ich auch nur den Mainstream, der einfach in den Charts gespielt wird. Ist für mich OK – denn die Hardrock und Heavy Metal Zeiten sind jedenfalls für mich vorbei.

Aber es gibt die eine Band, die ich über alles liebe und seit meiner Jugendzeit ununterbrochen höre – Guns N Roses!

Ich hätte nie mehr damit gerechnet die Gunners live zu sehen. Doch nun läuft noch eine Tour und Anja hat Karten für uns ergattert. Damit gehe ich dann wirklich im Juli 2017 auf ein Guns N Roses Konzert!!! Unglaublich!!!

Hier sehen Sie Guns N Roses

DANKE ANJA!

Das Konzert selber hat schon freudige Gefühle der höchsten Stufe bei mir hervorgerufen, aber auch eine Schwemme von schönen Erinnerungen an meine Jugend in mein Bewusstsein gelockt. Die Songs sind für mich untrennbar mit einigen der tollsten Momente in meinem Leben verbunden. Seien es die ersten richtigen Partys, bei denen „Paradise City“ oder „Welcome to the Jungle“ gespielt wurde oder die ersten Liebesgeschichten bei denen die Schnulzen wie „November Rain“ oder „Don’t cry“ emotional verknüpft sind.

Ohne das weiter zu vertiefen – ich liebe die Songs und alle positiven Emotionen, die damit verbunden sind. Jeder, der mich kennt weiß auch, dass ich nie lange oder gar häufig in der Vergangenheit schwelge. Ich lebe meist im Hier und Jetzt und träume eher von der Zukunft. Zuviel Schönfärberei von Vergangenem langweilt mich relativ schnell.

Dennoch hat es mich diese Woche, durch die Vorfreude auf das Konzert und die intensivere Gunners Beschallung bei meinen Autofahrten, voll erwischt. Automatisch sind viele weitere Erinnerungen wieder aufgetaucht und ich hab das Schwelgen in den alten Zeiten richtig genossen. 

Hier sehen Sie Andreas Heiss

auch schon wieder ein paar Jahre her 🙂

In besagter Zeit – als ich zwischen 14 und 16 Jahre alt war – waren für mich nicht nur Partys und Mädchen interessant, ich fing auch an mein Training richtig ernst zu nehmen. Und der Vergleich mit den Mädchen oder der ersten Liebe, ist in diesem Fall gar nicht so verkehrt. Denn genauso fühlte es sich an.

Ich werde nie die Freude vergesse, als ich mit 15 endlich ins Fitnessstudio durfte. Für einen dreimonatigen Gym-Vertrag habe ich damals meine Spielkonsole verkauft, denn nichts war mir wichtiger als das Training. Keine Videospiele, kein Kino und schon gar nicht die Schule konnten mit dem Studio konkurrieren!

Motivation durch Hollywood und Hardrock

Es war so unglaublich aufregend die Trainingspläne von Arnold zu studieren, die Sport-Revue (Bodybuilding-Magazin) zu lesen und sich weiterhin von den Terminator und Rocky Filmen inspirieren zu lassen.

Es war meine erste große Leidenschaft, welche mir bis heute geblieben ist. Das Gym war mein zweites Zuhause. Damals gab es auch keine Ausreden, wichtigere Termine oder sonst was. Mein damaliger Trainingspartner (welcher genauso infiziert war) und ich gingen 6 Mal pro Woche zum Training – weil es Arnolds Trainingsplan vorgab.

Jeden Tag 2 Stunden – und mit jeden Tag meine ich auch jeden Tag. Egal ob Schule, egal ob bei Erkältungen oder verkatert am Samstag Vormittag. Das Studio hatte immer
Priorität. War das klug? Nein – war es nicht! Aber man handelt nun mal irrational, wenn man „verliebt“ ist. Und geschadet hat es mir auch nicht! Ganz im Gegenteil!

Ich habe auch noch meine alten Trainingsjournale rumliegen, in welchen ich meine Anfänge genau dokumentiert habe. Zum Beispiel wog ich lächerliche 58kg auf 183cm, hatte einen Armumfang von 28cm und konnte ganze 30kg auf der Bank drücken.

Hier sehen Sie Andreas Heiss mit 15

The Beast – bei Trainingsbeginn 🙂

Daher war es ein weiter Weg bis ich einen halbwegs vernünftigen muskulösen Körper aufgebaut hatte, mit dem ich auch zufrieden war. Im Zuge meiner ersten langen Aufbauphase hab ich mein Körpergewicht sogar verdoppelt.

Auch wenn das Training damals zu umfangreich und zu ambitioniert war, um die bestmöglichen Erfolge zu liefern, profitiere ich heute noch von der Disziplin die mir das Training damals beigebracht hat.

Mehr als “nur” Training

Bei mir schlägt das Klischee voll zu – denn das Training hat meinen Charakter stärker geformt als alles andere. Ohne Training hätte ich sicher nicht das großartige Leben, welches ich heute führen darf – egal ob beruflich oder privat. Ich hätte auch viele tolle und feine Menschen nicht kennengelernt. Denn auch wenn es in der Fitnesswelt die größten Idioten gibt – gibt es auf der anderen Seite aber auch die großartigsten Menschen.

Ich bin sicher auf vieles stolz, was ich bis jetzt erreicht habe, aber nichts erfreut mich laufend so sehr wie meine körperliche Entwicklung bzw. die Arbeit daran.

Und wenn ich die Anfänge denke und wie sich alles entwickelt hat, verspüre ich so etwas wie große Dankbarkeit und auch ein wenig Demut, dass ich so viel Glück hatte meine Leidenschaft so früh gefunden zu haben. Denn es hätte ja alles ganz anders kommen können.

Jeder wird durch sein Umfeld und seine eigenen Taten geformt. Für jeden mag es etwas anderes sein, das ihn glücklich und stolz macht. Im Endeffekt ist es auch egal was wir tun, solange wir es von Herzen und mit voller Leidenschaft machen.

Hier sehen Sie Andreas Heiss

Ich habe den Drive in den vergangenen 23 Jahren nie verloren – ich bin immer am Eisen geblieben und werde es auch für immer bleiben.

Genauso wie ich immer Guns N Roses hören und mir zum tausendsten mal Rocky sowie Terminator 2 anschauen werde. Da pfeife ich mal auf die persönliche Weiterentwicklung und behalte mir meine jugendliche Naivität vor.

Verdammt – bin ich auf das Konzert gehyped!!!

Andi

Und DAS ist die ultimative Kombination – Terminator 2 mit genialen Guns N Roses Soundtrack 🙂

Pin It

Ein Kommentar

  1. Deine Ratschläge sind super und Du siehst super aus . Deine Trainings Ratschläge sind glaubwürdig . DU bist der Beweis dafür . Viele Ratgeber wie HFT Training klingen gut . Wenn mann aber den Autor sieht , denkt man der trainiert gar nicht . Fast keine Muskeln, aber gewaltige Ratschläge . Es gibt in der Landschaft noch viele Spargeltarzanautoren die Bücher schreiben, aber das wars dann . Daneben die Stoffer mit Armen wie Gorillas . Viele sportliche Grüsse . Finn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.