Warum sich der Fitnesslifestyle immer lohnt! Wir sind geboren, um uns zu bewegen!

Hier sehen Sie Anja und Andi

Für Außenstehende mag das, was wir das ganze Jahr so treiben, manchmal befremdlich wirken - das mit dem Fitnesslifestyle und so....

 
Dass wir auch beim schönsten Wetter nicht zwingend die Natur genießen, sondern manchmal lieber drinnen im Gym unser Workout machen, ist noch eher verständlich.
 
Auf weniger Verständnis stoßen da schon unsere Ernährungsgewohnheiten. Wir kochen oft für mehrere Tage vor, reduzieren Kohlenhydrate, vermeiden Zucker und Mehl wie der Teufel das Weihwasser, tracken Kalorien und zelebrieren unsere Cheatdays. Wir feiern unsere Gains und sind stolz auf unser Sixpack – im besten Falle 🙂

Warum machen wir das? Warum der Fitnesslifestyle?

 
Und vor allem – warum zahlt sich der Fitnesslifestyle immer aus?
 
Lass uns mal darüber philosophieren. Falls du bereits ein leidenschaftlicher Pumper bist, findest du vielleicht Bestätigung oder kannst mir deine eigene Erfahrung oder Meinung mitteilen. Und falls du noch nicht regelmäßig mit Gewichten trainierst, möchte ich dir einen kleinen Stups geben.
 

Ich fange gleich mit dem Elefanten im Raum an - unsere Gesundheit!

 
Das ist auch immer das erste Argument, wenn es darum geht, warum man mit Gewichten trainieren und auf eine naturbelassene Ernährung achten sollte. Und es ist auch richtig bzw. ein Totschlagargument. Dagegen gibt es nichts zu sagen.
Wie wir unseren Körper über die Jahre behandeln, bestimmt wie gut er später noch funktioniert.
 
Der menschliche Körper ist eine extrem starke Maschine und verträgt über einen relativ langen Zeitraum die gröbsten „Misshandlungen“. Aber irgendwann kommt unausweichlich der Punkt, an dem er nicht mehr mitspielt bzw. seinen Tribut fordert. Daher macht es natürlich mehr als Sinn, seinen eigenen Körper bestmöglich zu behandeln.
Auf der anderen Seite ist das Argument aber ein wenig scheinheilig. Denn nur die Wenigsten beginnen zu pumpen, um gesünder zu werden oder die eigene Gesundheit zu konservieren. Wir lernen den Wert der Gesundheit erst dann wirklich kennen, wenn es schon zu spät ist bzw. wenn wir mit Krankheiten, Verletzungen oder anderen Einschränkungen konfrontiert sind – oder tragische Fälle in unserem Umfeld beobachten.
 
Somit ist das Argument der Gesundheit ein Fakt und eigentlich nicht diskutierbar, aber sie ist sicher nicht der größte Motivator!
 
Jedenfalls nicht, wenn wir „gesund“ ins Rennen gehen.
Ich persönlich denke jedoch immer mehr darüber nach – kommt wahrscheinlich mit dem Alter. Mein Ziel ist es auch später – wenn ich 60 und 70 bin – noch einen gesunden und leistungsfähigen Körper zu haben. Ich möchte kein klappriger Großvater sein und mich über die „heutige“ Jugend beschweren!
 
 
Ich male mir da viel mehr Bilder aus, in welchen ich auch noch mit 70 Kinnladen nach unten klappen lasse, wenn ich mein Shirt ausziehe. Das haben andere schon vorgemacht – auch mein Jugendidol Sly Stallone, der mit jetzt über 70 Jahren immer noch eine großartige Form an den Tag legt.
Jetzt habe ich mich unbeabsichtigt in die Region des „Anti-Agings“ begeben – aber genau das trifft es doch! Da können noch so teure Cremen verkauft und Liftings angeboten werden.
Nichts hält jünger, als ein vernünftiger Lebensstil, der zugleich den Zerfall (Muskelerhalt) aufhält und die im Alter üblich ansteigenden Fettreserven gering hält – in Kombination mit einer positiven/optimistischen Einstellung zum Leben.
 
Gibt es zu diesem Punkt noch einen Leser, der meint es sei für ihn nicht lohnend ans Eisen zu gehen?
Für diejenigen hab ich noch mehr 🙂

Selbstvertrauen und das verdammt gute Gefühl sein Leben selber zu steuern!

 
Man braucht keinen schönen und attraktiven Körper, um Selbstvertrauen zu haben – aber es ist eine Säule, die dein Selbstvertrauen pushen kann, wenn du Wert darauf legst.
 
Mir geht es hier aber nicht so sehr um das Ziel an sich, sondern viel mehr um den Weg dahin.
Selbstvertrauen entsteht durch die Erkenntnis, dass du mit deinen Fähigkeiten, deine Ziele (auch die kleinsten) erreichen kannst. Das hängt auch direkt mit deiner Selbstdisziplin zusammen. Und hier ist das Fitnesstraining bzw. das Festlegen von körperlichen Zielen optimal.
 
Denn alles was du in den Sport investierst, bekommst du im selben Maße ausgezahlt. Was ich damit meine? Wenn du im Beruf alles gibst und die Karriereleiter nach oben steigen willst, bist du immer noch auf Faktoren angewiesen, die du nicht direkt beeinflussen kannst – egal wie gut du bist. Du musst zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Deine Leistung muss von den richtigen Leuten anerkannt werden. Dein Netzwerk und die Anzahl deiner Unterstützer spielen eine Rolle. Und so weiter…
 
Für alles was die Entwicklung deiner Fitness betrifft, hast du alleine die Zügel in der Hand. Wenn du schwer trainierst, werden deine Muskeln größer. Wenn du brav Diät machst, wird deine Mitte/ Definition besser. Wenn du aber faul auf der Couch liegst und Chips futterst, wird es halt nichts mit dem Traumkörper. Es liegt also ganz bei dir.
 
Thunfischsalat
 
Wenn du dich diszipliniert durchbeißt und die ersten Erfolge kommen, erkennst du rasch, dass DU ganz alleine das geschafft hast. Dieser erste kleine Sieg gibt dir Bestätigung und damit Motivation, um weiter zu machen und vor allem stärkt es dein Selbstbewusstsein. Du stolperst da nicht fremdbestimmt durchs Leben – NEIN – das ist ganz alleine dein Ding und du machst es möglich.
 
„Es fühlt sich einfach richtig an, Dinge zu erledigen“
 
Darum kann sich Training so positiv auf unser Selbstvertrauen und damit unser gesamtes Wohlbefinden auswirken! Es geht nicht ums „hübsch“ sein oder um körperliche Überlegenheit! Es geht darum, sich selber zu beweisen, was man drauf hat – sich selber zu beweisen, dass man sehr wohl die Macht hat, sein eigenes Leben zu bestimmen. Das Training ermöglicht schneller als alles andere in diese positive „Erfolgsspirale“ zu kommen.
 
Wenn dein Gehirn dann einmal darauf programmiert ist, dass man mit leidenschaftlichem Einsatz früher oder später die Früchte ernten kann, dann überträgt sich das auf alle anderen Bereiche in deinem Leben. Es wird dir helfen im Beruf mehr Leistung zu erbringen, du wirst dich bei Konflikten besser behaupten können und es wird sogar die Qualität deiner Beziehungen signifikant verbessern.
Hast du schon einmal gesehen, was Frauen mit Männern anstellen, die kein oder zu wenig Selbstvertrauen besitzen? Das ist kein schöner Anblick… hahaha 🙂 So wie eine Löwin eine Antilope reißt … OK – ich übertreibe leicht – aber viel fehlt nicht 🙂 
 
Um es ganz einfach zu sagen: Wahres Selbstvertrauen zu haben ist einfach geil! Und wir sollten es nicht mit leeren Hülsen und Selbstlügen füttern, sondern mit unseren tief verankerten Werten und (hart) erarbeiteten Erfolgen.
 
 
Ich übertreibe hier auch nicht, oder zitiere Lehrbücher – ich spreche aus persönlicher Erfahrung.
 
Fazit:
Der Fitnesslifestyle – so wie ich ihn verstehe und lebe – ist viel mehr als eine Aneinanderreihung von Workouts, um schön und kräftig zu werden. Es geht darum, eine starke Säule zu bauen, um unser gesamtes Wohlbefinden, zusammen mit den anderen Säulen, die uns wichtig sind, zu stützen – um ein wertvolles und selbstbestimmtes Leben führen zu können. Dies passiert natürlich auf der körperlichen Ebene, aber auch ganz stark auf der mentalen Ebene.
 
Hau also rein! Geh ruhig bei strahlenden Sonnenschein ins Gym und koch dein Essen vor. Zieh dein Ding durch, auch wenn andere leicht schief schauen – für dich wird es sich immer auszahlen!
 
Andi
Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.