Ausreden beim Fitness-Training – die ich einfach nicht mehr hören kann!

Andreas Heiss Fitness

Ausreden - Ausreden - Ausreden!

Jeder – wirklich absolut jeder möchte toll in Form sein! Abnehmen, Muskeln aufbauen oder seine Leistungsfähigkeit steigern.

Aber nur die wenigsten sind bereit jene Dinge zu tun, die dafür notwendig sind!

„Everybody wants to be a bodybuilder - but nobody want to lift this heavy-ass weights” Ronnie Coleman

Und da hat der achtfache Mr. Olympia mehr als Recht! Jeder will, jeder wünscht, jeder träumt – nur wirklich die Eier zur Umsetzung haben eine Handvoll.

Im starken Kontrast zu den „Eiern“ (gilt auch für Frauen – klingt nur in diesem Kontext seltsam), gibt es die Ausreden im Überfluss. Wie Sand am Meer… und stets griffbereit!

„Es gibt 2 Optionen: Mach Fortschritte – oder erfinde Ausreden!“

Ich bin schon so lange dabei, dass ich so gut wie alle Gym-Stereotypen kennen lernen durfte. Dabei waren viele Menschen, die ich respektiere oder sogar bewundere – zum Glück!
Ich habe aber auch auf die andere Sorte von Zeitgenossen treffen dürfen – die Jammerer, die Faulen, die Versager – die Ausreden-Spezialisten!

Andreas Heiss Fitness

Um mir in dieser Angelegenheit ein wenig Luft zu machen – und dir eine Möglichkeit zur Selbstreflexion zu geben (falls du dich darin wiederfindest) – folgen nun meine persönlichen Top 5 der meist gehassten Fitness-Ausreden!

…und allen anderen wünsche ich einfach Spaß beim Lesen…

Ausrede #1: Ich hab keine Zeit für regelmäßiges Training!

Keine Zeit! KEINE ZEIT??? Oh Gott!!! Ich merke schon beim Schreiben dieser Zeilen, wie mein Blut anfängt zu kochen! ICH HASSE DIESEN SCHWACHSINN – DIESE LÜGE - SOOOOO SEHR!!!

Sag zu mir diesen einen Satz und wir brauchen gar nicht weiter zu reden! Du bist unten durch! Ein hoffnungsloser Fall! Oder einfach nur blöd! Egal was es ist - beides gefällt mir nicht!

Eine Woche hat 168 Stunden und du willst mir erzählen, dass du keine 2 Stunden fürs Training hast??? Mach dich nicht lächerlich!

Ich bekomme sogar per Mail Anfragen, die ungefähr so lauten:
„…möchte soooo gerne meine Figur verbessern, bin mit der jetzigen Form todunglücklich, habe schon dies und das probiert,… kannst du mir helfen? …nur ins Studio kann ich nicht gehen, muss immer dies und muss immer das… daher keine Zeit“

Was zum Teufel soll ich denn da antworten? „Ja – ich kann dir als einziger Mensch auf diesem Planeten helfen! Ich kann deine Faulheit mit Magie kompensieren! Sag mir was du willst und ich zaubere es dir her!“.

Wer nicht bereit ist, hart an sich zu arbeiten, hat einen guten Body nicht verdient! …und wird ihn auch nie bekommen! Da ist das Leben fair. So einfach ist das.

Anfragen, wie oben beschrieben, ignoriere ich nur noch und auch beim persönlichen Gespräch schalte ich ab diesem Zeitpunkt ab. Wer nicht mag – soll es einfach lassen!

Wenn dir etwas wichtig ist, dann findest du ganz leicht die Zeit dafür. Oder besser – du „gibst“ dir die Zeit dafür – wie Psychologen es positiver formulieren würden!

Nur noch eine persönliche Anmerkung:
Klar ist Familie, Job, Geld, Hausbauen oder was auch immer… wichtig. Du kannst jedoch deine hart erarbeiteten Früchte nur richtig genießen, wenn neben deinem Geist auch deine sterbliche Hülle voll funktionsfähig ist. Wer meint, an der eigenen Wartung oder Weiterentwicklung auf Kosten der oben genannten Dinge verzichten zu können, wird früher oder später ganz hart auf die Schnauze fallen!

Oder anders rum: ein gut funktionierender und leistungsstarker Körper ist unverzichtbar für ein geiles Leben! Setze die richtigen Prioritäten!

Ausrede #2: Essen bedeutet für mich Lebensqualität – eine Diät stehe ich nicht durch!

„Ich esse aber so gerne“, „essen ist für mich Genuss“, „ich brauche beim Essen Abwechslung“, „ich halt den Hunger nicht aus“, „schmeckt mir nicht – mag ich nicht“…

Bla! Bla! Bla!

Noch viel mehr als beim Training oder der mangelnden Zeit, wird beim Essen rum gejammert. Viele Menschen haben sich aus Langeweile oder purer Faulheit mit der Nahrungsaufnahme eine Möglichkeit der raschen (aber sehr kurzlebigen) Befriedung zugelegt.

Anja Egger

Es wird nicht gegessen, um dem Körper die nötigen Nährstoffe zu geben; es wird aus oraler Befriedung oder dem schnellen Zuckerschub gefressen und wer sich selber mental darauf programmiert hat, dass Essen diese Befriedigung gefälligst zu liefern hat, wird bei einer Ernährungsumstellung eine harte Zeit erfahren.

Wer einen gesunden, schönen und leistungsfähigen Body sein Eigen nennen will, hat in unserer Gesellschaft das Privileg auf die Ernährung zu achten. Die „gesunde“ Ernährung muss nicht immer perfekt sein (ich mag die 80/20-Regel); ein Großteil der Makronährstoffe sollte jedoch besser von naturbelassenen Lebensmitteln kommen.

Wenn du das nicht bringst… tut leid! Dann bleibst du halt fett, dürr, schwach,… Ist deine Entscheidung!

Als mündiger Erwachsener sollte man schon einmal ein wenig Hunger (beim Abnehmen) und ein paar Einschränkungen bei der Lebensmittelauswahl aushalten können.

Babys schreien unkontrolliert rum, wenn ihnen eine Kleinigkeit nicht passt– ein Erwachsener ist dabei nur peinlich.

Ausrede #3: Ich mag kein Krafttraining – ist mir zu langweilig!

Krafttraining besteht zu 90% aus Routinen, die sich immer wieder wiederholen. Krafttraining ist auch kein Mannschafts- oder Fun-Sport! Das ist klar!

Krafttraining ist im Kern nichts anderes als harte Arbeit – über einen sehr langen Zeitraum – wenn du Erfolg haben willst.

ABER wenn dir beim Training langweilig wird, machst du was Grundlegendes falsch!!!

Niemandem ist langweilig, während er Vollgas gibt. Sich selber zu schlagen, sich stetig zu verbessern, sich bei jeder Wiederholung zu konzentrieren, kann niemals langweilig sein.

Ganz im Gegenteil – es ist eine unglaublich aufregende Angelegenheit!

Wenn du unter einem Gewicht liegst, dass du bei der zehnten Wiederholung nur noch mit größter Mühe Zentimeter für Zentimeter bewegen kannst, ist dir nicht langweilig!!!

Langweilig wird es jenen, die ihre Mini-Gewichte rein mechanisch – ohne Anstrengung – bewegen und dabei auf ihren Smartphone rum drücken. Wieder sind wir bei den Faulen und Bequemen!

Wenn dir also das nächste Mal im Studio langweilig wird, überdenke deine Einstellung zum Training!

Ausrede #4: Ich bin oft zu müde, um nach der Arbeit noch zu trainieren!

Ja – das Leben ist schon brutal in unseren Breitengraden. Wir arbeiten ganze acht Stunden (ja – es gibt Ausnahmen die länger arbeiten,…) und dann sollen wir auch noch trainieren??? Haben wir uns nicht eher die Couch verdient?

Unterm Strich gibt es hier auch kein Mitleid und kein Verständnis. Der Tag hat 24h – 8h gehen im Schnitt für Arbeit drauf – bleiben 16h übrig und davon 1h mehr, um seinen Körper etwas Gutes zu tun – dafür sollte die Energie schon noch reichen.

Ich selber bin nach der Arbeit auch immer müde und tu mich schwer körperliche Höchstleistung zu bringen. Meine Lösung: Ich trainiere immer vor der Arbeit, wenn ich noch voll frisch bin!

Andreas Heiss

Egal wann du lieber trainierst – schau dass du ins Gym kommst – genau wie mit Hunger, sollte ein Erwachsener auch mit Müdigkeit umgehen können!

Ausrede #5: Mein kleiner Zeh tut mir weh!

Du hast ausreichend Zeit, bist ausgeschlafen, hast einen feinen Trainingsplan,… mit welcher Ausrede willst du mir jetzt kommen???

Natürlich deine Wehwehchen! Die Schulter zieht, der Rücken schmerzt, das Knie knackst dein Muskelkater ist schon in der dritten Woche, hast dich beim Rasieren geschnitten und deine Lippen sind trocken, weil du den Labello zu Hause vergessen hast.

Halt die Klappe und schau dass du ans Eisen kommst oder geh mir in Zukunft aus dem Weg!

Leute die dauernd irgendwelche obskuren Krankheiten oder Mini-Verletzungen haben, gehen mir schlicht auf den Zeiger. Aber so richtig!!!

Es kann doch nicht sein, dass ein Kerl in seinen besten Jahren laufend über seine Wehwehchen klagt und jammert! Wie peinlich ist das denn?

Wenn du wirklich krank bist – wenn du eine reelle Verletzung hast – dann hast du natürlich im Gym nichts verloren. Dafür brauchen wir keine große Diskussion zu starten.

Aber nur weil es ein wenig zwickt???... Nein Kollege – so läuft das nicht! Wir sind nicht mehr in der Schule, wo Mama dir eine Entschuldigung schreibt, damit du zu Hause Videospielen kannst.

Tod, krank oder verletzt – sonst geht’s ab ins Gym!

Andi

Unseren 3X30 Guide gibt kostenlos hier - damit gibt es endgültig keine Ausreden mehr!

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.