So kannst du den Alterungsprozess wirksam und sichtbar verlangsamen!

Andreas Heiss

…und je früher du anfängst an dir zu arbeiten, umso besser!

Älter werden wir alle und die Wissenschaft hat auch noch keinen Weg gefunden diesen Prozess vollständig anzuhalten. Unsere Lebenszeit und die darin enthaltene Qualitätszeit sind begrenzt. Ohne Wenn und Aber.

Wie bei vielen Dingen haben wir jedoch Möglichkeiten, innerhalb eines gewissen Rahmens, das Beste aus uns zu machen. Genetik mag eine große Rolle spielen; sie ist aber auch nur ein Faktor von vielen.

Andreas Heiss

Wenn du dich also schon einmal gefragt hast, warum Person A im Alter noch so toll aussieht und energiegeladen das Leben genießt, während Person B erst so alt werden muss, wie sie aussieht und/oder sich verhält, dann kann ich dir hier einen Einblick geben.

Ich möchte dir auch Ideen präsentieren und Werkzeuge mitgeben, mit welchen du deinen Lebensstil anpassen kannst, um in jedem Lebensabschnitt großartig auszusehen und dich vor allem großartig zu fühlen.

Ich habe zu diesem Thema schon einiges geschrieben – hier möchte ich nun aber eine Gesamtbetrachtung darlegen. Dein Äußeres und dein Inneres sind stetig in einer Wechselwirkungsschleife. Dein Inneres beeinflusst dein äußeres Erscheinungsbild und dein äußeres Erscheinungsbild (inkl. der Funktionstüchtigkeit deines Körpers) beeinflusst dein Innenleben (deine Emotionen, wie Wohlbefinden, Minderwertigkeitskomplexe, Glück, Depressionen,…).

Um ein schönes, strahlendes Äußeres aufzubauen oder zu behalten, mit allen Vorzügen eines leistungsfähigen Körpers, muss an allen Fronten gekämpft werden – innen wie außen – an der Oberfläche und ganz tief drinnen.

Was ist „Altern“ überhaupt?

Das Altern ist ein stetig fortschreitender, nicht umkehrbarer biologischer Prozess, der mit der Geburt anfängt und mit dem Tod endet.
Jeder Mensch fängt mit einem „positiven Reifungsprozess“ an (vom Baby zum Erwachsenen), erreicht seinen körperlichen Höhepunkt (meist zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr) und unterliegt anschließend einer „negativen“ Degeneration.

Andreas Heiss

Wir befinden uns, wenn alles gut läuft, also ein gutes Stück länger in der „abbauenden“ Phase, als im Aufbau oder in unserer Glanzzeit.

Mit zunehmendem Alter nimmt die subjektiv wahrgenommene Attraktivität ab (Jugend gilt als Schönheitsideal), die Anzahl und Schwere von Krankheiten nimmt zu und unser Körper verliert allgemein an Leistungsfähigkeit.

Neben der körperlichen Alterung, kommt auch sehr häufig der geistige Verfall hinzu. Sarkastisch gesehen, altern viele Menschen da noch viel schneller als auf körperlicher Ebene.

Das Altern kann im Prinzip in zwei Klassen eingeteilt werden:

Das primäre Altern – oder auch das physiologische Altern. Hier ist die maximale Lebensspanne der Menschen, ohne Einfluss von Krankheiten definiert. Der Durchschnitt liegt in unseren Breitengraden bei ca. 80 Jahren und die Rekorde liegen bei ungefähr 120 Jahren.

Das sekundäre Altern – beschreibt die Folgen von äußeren Einflüssen und Krankheiten. Schlechte Ernährung, Fettleibigkeit, Entzündungen, Suchtmittelmissbrauch, usw. beschleunigen den Alterungsprozess.

Mit den wissenschaftlichen Erklärungen auf Zellebene müssen wir uns an dieser Stelle nicht befassen, da dieses Wissen auf den praktischen Teil keinen Einfluss hat. Jedoch ist schon jetzt erkennbar, dass wir durchaus einige Hebel haben, um unseren Alterungsprozess zu optimieren.

Ich möchte nun ohne weitere Umschweife zu den Möglichkeiten und Methoden kommen, die uns unterstützen werden, damit wir so lange wie möglich gut aussehen, leistungsstark und lernwillig bleiben, sowie lange Freude an unserem Körper haben.

Ich gliedere den Artikel nicht nach der Wirksamkeit der Methoden (die können auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein), ich fange mit jenen Punkten an, die am leichtesten umzusetzen sind, steigere langsam den Schwierigkeitsgrad und ende mit jenen Konzepten, die meiner Meinung nach den größten Einsatz (oder Verständnis) erfordern.

1. Die Behandlung an der Oberfläche!

Unsere Haut trägt stark dazu bei, ob wir jung, alt, fit, verlebt, munter, müde, usw. aussehen bzw. wie wir auf andere Menschen wirken. Daher gilt unsere erste Aufmerksamkeit der richtigen Behandlung eben jener – ist ja gleichzeitig der einfachste Schritt.

Mir ist schon klar, dass durch diese Maßnahmen der Alterungsprozess nicht direkt beeinflusst wird. Beachte aber, dass dein Erscheinungsbild dennoch stark davon profitieren wird und erinnere dich an die bereits besprochene Wechselwirkung zwischen innen und außen bzw. vice versa.

Hautreinigung und Pflege:
Zweimal täglich die Haut im Kopfbereich mit einem Gesichtsreinigungsmittel vom Schmutz befreien und zusätzlich ein bis zweimal pro Woche ein Hautpeeling zum Entfernen der Hautschuppen durchführen.
Augenbereiche nach der Reinigung (sehr dünne Hautzone) mit einer speziellen Augencreme stets mit Feuchtigkeit versorgen und für das Gesicht eine Feuchtigkeitscreme mit UV-Schutz verwenden.

Den ganzen Körper nach dem Duschen mit einer Bodylotion (enthält viel Feuchtigkeit) eincremen.

Man braucht da kein großes oder teures Theater machen. Die ganzen teuren Anti-Faltencremen sind nur ein Marketinggag und können keinesfalls Falten rückgängig machen.

Andreas Heiss

Halte deine Haut sauber und verwende eine vernünftige Feuchtigkeitscreme – das genügt völlig.

UV-Strahlen vermeiden:
Jeder kennt die Grillhähnchen vom Strand, die versuchen durch exzessives Sonnenbaden die eigene Attraktivität zu steigern. Das Ergebnis ist meist ein grotesk wirkender Farbton und zusätzlich ein begangenes Verbrechen an die eigene Gesundheit bzw. dem langfristigen Erscheinungsbild (Lederhaut oder Faltenhund-Look).

Maßnahme Nummer zwei lautet also UV-Strahlen (Sonne und Solarium) vermeiden bzw. minimieren. Nie ohne ausreichenden Sonnenschutz (Sonnencreme) ins Freie gehen und zusätzlich eine Sonnenbrille tragen, um die sensiblen Augenpartien zu schützen.

Keine Zigaretten, keine Drogen und Alkohol nur in geringen Mengen:
Das Bedarf an dieser Stelle hoffentlich keiner weiteren Erklärung!

2. Die richtige Ernährung!

Schon eine Stufe schwieriger wird es mit der Ernährung, da es vielen Menschen schwer fällt von den mit Geschmacksverstärkern durchtränkten Schrott zurück zu naturbelassenen Lebensmitteln zu finden.
Fakt ist, dass sich deine Ernährung direkt und mit aller Härte auf den Alterungsprozess auswirkt. Wer ein Leben lang nur Müll in sich reinkippt, darf sich nicht wundern, dass durch fehlende Nährstoffe, Entzündungen und eventuelle Fettleibigkeit, der Körper dementsprechend aussieht und funktioniert.

Die richtigen Lebensmittel!

Meiden bzw. stark einschränken sollst du: Zucker, Mehl, übermäßig viele Milchprodukte, schlechte Fette, sowie Alkohol und andere Suchtmittel.
In anderen Worten – Schokolade, Kuchen, Gebäck, Kekse, Softdrinks, Brot, Fertiggerichte, Fastfood, usw.

Allgemein sind die Kohlenhydrate eher niedrig zu halten – dafür mehr Protein und moderat gute Fette.

Lege den Fokus bei der Ernährung auf „naturbelassene Produkte“: Geflügel, Fisch, Gemüse, Salate, Obst, Reis, Kartoffeln, Nüsse, Olivenöl, Wasser, usw.

Hier sehen Sie gesunde Lebensmittel

Es gibt zahlreiche Rezepte, um aus dieser Auswahl die tollsten Gerichte zu basteln. Du musst dich hier nur von deinen Gewohnheiten trennen und eine kleine (aber mehr als lohnende) Umstellungsphase durchlaufen.

Einen starken Einfluss hat natürlich auch die Wasseraufnahme! Und gerade in dieser simplen Disziplin begehen so viele Menschen den Fehler einfach zu wenig zu trinken. Versorge deinen Körper täglich mit ausreichend viel klarem Wasser, um ihn nicht austrocknen zu lassen und von den weiteren positiven Effekten profitieren zu können (weniger Hungergefühl, mehr Energie,…).

Zusätzlich kannst du über die zusätzliche Einnahme von Vitaminen, Magnesium, Kreatin und Zink nachdenken.
Kreatin (ca. 5g/Tag) und Zink (ca. 50mg/Tag – 30mg/Tag für Frauen) ist für Kraftsportler deutlich zu empfehlen.

Die richtige Menge an Nahrung!

Neben der Art der Lebensmittel, spielt die täglich aufgenommene Menge eine weitere große Rolle. Wer sich ständig überisst, zwingt den Körper Nahrungsmittel zu verarbeiten, die er gar nicht braucht. Das setzt deinen Körper unter unnötigen Stress und du wirst mit sehr großer Wahrscheinlichkeit Körperfett aufbauen.

Sowohl der Stressfaktor, als auch das überschüssige Körperfett sollte vermieden werden. Beides wirkt sich negativ auf das äußere Erscheinungsbild aus und lässt dich schneller altern.

Iss immer nur so viel bis dein Sättigungsgefühl erreicht ist – oder höre schon kurz vorher auf. Oft sind wir nämlich schon satt und essen nur noch aus Lust weiter und überschreiten so ganz leicht die tatsächlich benötigte Menge. Trinke auch wie gesagt viel Wasser, denn oft wird Hunger mit Durst verwechselt.
Lerne aber mit leichten Hungergefühlen klarzukommen. Man muss sich nicht bei jeder kleinen Unbehaglichkeit gleich einen Snack in den Mund schieben. Leichter Hunger ist gut, gesund und hält den Energielevel hoch.

Vernünftig essen und schlank bleiben – das ist dein Ziel!

Option: Fasten!

Eine weitere Möglichkeit das Altern zu verlangsamen besteht in der Annahme, dass durch gezielte Kalorienrestriktionen der Alterungsprozess verlangsamt werden kann. Im Labor, mit Ratten, wurde nachgewiesen, dass jene Nagetiere die nur 50% der normalen Nahrungsmenge erhalten haben, deutlich länger lebten und auch länger „fit“ blieben, als ihre Kollegen mit der Standardmenge.

Jetzt sind wir keine Ratten und für Menschen gibt es noch keine dezidierten Studien zum Thema Kalorienrestriktion für unsere Spezies. Daher ist das mit Vorsicht zu genießen.

Eine Übertreibung beim Fasten kann sich schnell in das Gegenteil umkehren und zahlreiche negative Effekte mit sich ziehen. Eine gewisse Mindestmenge an Nährstoffe und Kalorien (ist ja nichts anderes als eine Energieeinheit) benötigt der Mensch einfach.

Die positiven Effekte einer kalorienreduzierten Ernährung sind aber nicht von der Hand zu weisen. Sollte dich dieses Thema interessieren, würde ich vorschlagen, mit einer 20%igen Reduktion (täglicher Gesamtumsatz an Kalorien minus 20 Prozent) zu beginnen und zu beobachten was passiert. Diese 20% sind für jeden ohne Risiko zu meistern und vielleicht gefällt dir das Körpergefühl mit einer geringeren Menge an täglicher Nahrung.

3. Bewegung und Sport – aber richtig!

Tatsache Nummer 1: wir wurden geboren, um uns zu bewegen – wir wurden geboren, um unseren Körper zu genießen – das ist im Sinne unseres Schöpfers (wer oder was das auch immer sein mag). Wir wurden nicht geboren, um verkopft vorm Fernseher oder PC zu sitzen/liegen.

Tatsache Nummer 2: Ein starker und schlanker Körper macht äußerlich attraktiver, leistungsfähiger und „verlangsamt den Alterungsprozess“.

Ungefähr ab dem 30. Lebensjahr fängt der Körper an Muskelmasse abzubauen und parallel dazu nehmen auch die anabolen (muskelaufbauenden) Hormone, wie Testosteron ab. Ein untrainierter 50 Jähriger sieht daher viel schlapper (und meist um einiges übergewichtiger) aus, als ein vergleichsweise untrainierter 30 Jähriger.

Hier sehen Sie Andreas Heiss

Ganz anders sieht das Beispiel aus, wenn der 50 Jährige bereits einige Jahre (oder am besten schon sein ganzes Leben) ernsthaftes Krafttraining betrieben hat. 50 Jahre sind für einen trainierten Mann oder eine trainierte Frau heute kein Alter mehr.

Der Muskelerhalt (oder Aufbau) durch gezieltes Krafttraining in Kombination mit der damit verbundenen Hormonausschüttung (Testosteron, HGH – menschliches Wachstumshormon) ist ein wahrer Jungbrunnen.

Kurzes und intensives Krafttraining ist ein Muss im Kampf gegen das Altern!

Spazieren gehen, Bergsteigen, Laufen, Schwimmen, Radfahren, usw. sind großartige Aktivitäten – vor allem in der Natur. Sie haben nicht nur einen positiven Einfluss auf deine allgemeine Fitness, sondern sind auch toll, um geistig abzuschalten und der Seele etwas Gutes zu tun.
Übertreibe es aber nicht. Exzessiver Sport führt ab einem gewissen Punkt zum Abbau und ist unserer Mission nicht mehr dienlich.

Der Fokus ist immer auf intensives Krafttraining zu legen. Zu empfehlen sind 3 kurze Einheiten zu je 30 bis 45 Minuten pro Woche. Schweres Gewicht in perfekter Ausführung mit dem Anspruch langsam aber stetig stärker zu werden.

Wie richtiges Krafttraining aussieht, kannst du in vielen Artikeln und in den eBooks ganz detailliert auf unserer InGreatShape-Seite nachlesen.

Kurz gesagt: Richtiges Krafttraining baut attraktive und funktionale Muskeln auf und sorgt für Hormonausschüttungen, die dich jünger halten.

4. Den Hormonhaushalt messen und aufrechterhalten!

Es macht durchaus Sinn im Zuge einer Vorsorgeuntersuchung ein großes Blutbild vom Arzt erstellen zu lassen und die Werte der Hormone prüfen zu lassen. Speziell die Schilddrüsenwerte und der Testosteronlevel sind interessant.

Eine Störung der Schilddrüsenfunktion kann sehr unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen (Beispiel eingeschränkte Fettreduktion bei einer Unterfunktion oder Depression bei einer Überfunktion). Unter- oder Überfunktionen sind mittels Medikamente relativ leicht zu beheben.

Auch die Abnahme des Testosteronlevels (speziell bei Männern) ab ca. dem 40. Lebensjahr, ist entweder durch natürliche Aktivitäten (schweres Krafttraining, Ernährung, Schlaf,…) entgegenzuwirken – oder durch externe Zufuhr. Die externe Zufuhr ist mit dem Arzt abzustimmen.

Das gleiche gilt für das sogenannte Wachstumshormon HGH. Es ist definitiv eine wirksame Option – jedoch bei externer Zufuhr mit Risiken verbunden und daher mit dem Arzt zu besprechen.

Hormonbehandlungen gehören schon lange zum Repertoire der Anti-Aging Industrie. Dazu kann man aus ethischen oder gesundheitlichen Gründen stehen wie man will. Ich führe es hier im Sinne der Vollständigkeit an – wer sich dafür genauer interessiert, kommt aber nicht herum einen Spezialisten zu konsultieren.

Vergiss aber nie: Wenn dein Hormonhaushalt grob schief hängt, dann wird es sehr schwer mit Muskelaufbau, Fettreduktion oder dem verlangsamen des Alterungsprozesses.

5. Deine gesunde Einstellung macht den Unterschied!

Sich über die Vergangenheit zu ärgern oder sich vor der Zukunft zu ängstigen, trägt nicht gerade zu einem tollen Leben bei. Unsere Gedanken bestimmen unsere Emotionen und Emotionen haben direkten Einfluss auf unseren Körper – immer im Guten und immer im Schlechten.

Ein positiver, freundlicher, gut gelaunter, strahlender Mensch wirkt nicht nur frischer und jünger für sein Umfeld, er tut sich auch selber viel Gutes mit dieser Einstellung. Stichwort Sorgenfalten.

Wer das Leben in vollen Zügen genießt, Spaß hat, mit sich selber im Reinen ist und geistig frei ist, wird viel langsamer altern als jene, die sich Zwängen und Ängsten unterwerfen.

Das Ziel ist es, ein unzerstörbar hohes Selbstwertgefühl aufzubauen und in einen anhaltenden Zustand des inneren Friedens zu gelangen.

Einfach gesagt – erfordert jedoch unter Umständen sehr viel Arbeit – je nachdem wo man im Leben gerade steht. Ein paar Motivationssprüche aufzuhängen ist definitiv zu wenig.

Das Thema ist gewaltig umfangreich, komplex und teils sehr individuell. Somit kann dieser Artikel höchstens einen Denkanstoß geben und dich inspirieren an diesen Themen aktiv zu arbeiten. Es lohnt sich mehr als du im ersten Moment erkennen kannst.

Ich möchte dir aber dennoch 2 ganz einfache Werkzeuge mitgeben, die dir im Alltag helfen werden, Ballast aus der Vergangenheit und Ängste zu reduzieren bzw. ganz zu eliminieren.

Übe dich dankbar zu sein:
Ist dein Leben schon wieder ganz schlimm und hart? Hast du nicht den nötigen Erfolg im Beruf oder im Privatleben? Glaubst du ungerecht behandelt worden zu sein oder vom Leben im allgemeinen benachteiligt zu werden? Hat jemand mehr als du? Wird deine Leistung nicht anerkannt?

Konzentriere dich nie auf jene Dinge, die dir fehlen oder jene Dinge, die dich belasten. Das ist im Sinne der Anziehungskraft pauschal eine gefährliche Sache (Gleiches zieht sich an – anders als bei den Magnetpolen).

Sei von ganzem Herzen dankbar für jene Dinge, die du hast! Für das tolle Land in dem du leben darfst. Für die Versorgung an Lebensmitteln und dass du niemals hungern musst. Für deine Ausbildung und die Möglichkeiten jederzeit zu wachsen. Sei dankbar Sport machen zu können oder in der Natur spazieren zu gehen. Dankbarkeit für das Internet und das unendliche Wissen, welches fast kostenlos zur Verfügung steht.
Von mir aus sei dankbar für das fließende Wasser bei dir zu Hause. In unserer „ersten“ Welt ist so Vieles selbstverständlich geworden, was für andere der Himmel wäre. Denk mal darüber nach!

Beobachte deinen inneren Kritiker:
Wir alle haben eine innere Stimme, die zu uns spricht wenn wir nachdenken. Je nach Konditionierung und Umstand, spricht unser Verstand in guten oder schlechten Worten mit uns. Den inneren Kritiker erkennt man daran, dass er uns Angst vor der Zukunft machen will und uns Dinge aus der Vergangenheit vorwirft bzw. uns potentielle Schwächen genüsslich aufzeigt.

Oft füttern wir den inneren Kritiker indem wir ihn übermäßig viel Aufmerksamkeit schenken (wobei jede Sekunde eigentlich schon übermäßig ist) und lassen ihn uns regelrecht mit Negativität bombardieren.
Sich selber zu kritisieren oder sich selber eine düstere Zukunft vorher zu sagen, ist leider nichts Ungewöhnliches oder Seltenes. Fast jeder verfällt dem inneren Kritiker.

Beobachte in den nächsten Tagen und Wochen, wie du mit dir selber sprichst. Wenn du dich mit negativen Gedanken über dich selber ertappst, dann nimm das bewusst war und entlarve deinen inneren Kritiker – vorerst ohne Bewertung – einfach den Kritiker erkennen als das was er ist – eine lügnerische Stimme die dein falsches Ego vor deinem eigentlichen Selbst schützen will. Bewusstwerdung ist er erste Schritt zur Erlösung.

Zu wenig Schlaf, Stress, Wut, Reue, Scham, Hass, Angst – all das kann deinen Alterungsprozess beschleunigen (egal ob durch Hormonausschüttungen wie Kortisol oder auf Zellebene). Arbeite an dir bis du ein ruhiges und ausgeglichenes Innenleben dein eigen nennst – positiv, optimistisch und geistig frei.

6. Tief in deinem Inneren und über deinen Verstand!

Bis hier her ist für die meisten alles eine verständliche und gut verdauliche Kost gewesen. Ich möchte aber noch einen Zuschlag geben, der für manche eventuell zu esoterisch oder spirituell erscheinen mag. Wenn du (noch) nicht für diese Dinge offen bist, dann kannst du ruhig aussteigen und die oben angeführten Ideen/Konzepte umsetzen – das ist auch so schon genug Material, welches dir großartig dienen wird.

Alle anderen können sich über die „psychologische Zeit“ Gedanken machen.

Kurz zusammengefasst: Neid, Groll, Wut, Eifersucht, u.a. negative Gefühle können nur entstehen, wenn man gedanklich in der Vergangenheit lebt. Ängste entstehen ausschließlich, wenn man gedanklich in der Zukunft verweilt.

Andreas Heiss

Wer alle negativen Emotionen loswerden will und ausschließlich Gutes erfahren möchte, der muss in der Gegenwart leben. Die Vergangenheit oder die Zukunft wird dann nur für praktische Zwecke herangezogen (vom Gelernten profitieren, zu planen,…). Sobald der praktische Zweck erfüllt ist – kehrst du wieder in die Gegenwart zurück.

In der absoluten Gegenwart (in dieser Sekunde wo immer du auch gerade bist) gibt es keinen Neid, keinen Vergleich und keine Angst. Diese negativen Gefühle treten erst auf, wenn du ein Stück in die Vergangenheit oder in die Zukunft reist.

Die Zeit, welche du unnötigerweise in der Vergangenheit oder in der (fiktiven) Zukunft verbringst, nennt man „psychologische Zeit“, welche dir tatsächlichen Schaden bringen kann.

Die Theorie besagt, dass wenn du mehr Bewusstsein hast, also mehr Zeit in der Gegenwart verbringst, dann baust du weniger psychologische Zeit auf. Denn genau diese psychologische Zeit wirkt sich negativ auf die Zellerneuerung aus und beschleunigt damit den Alterungsprozess. Je weniger psychologische Zeit aufgebaut wird, umso besser für dein Wohlbefinden, dein Lebensglück und den Alterungsprozess.

Genau wie beim inneren Kritiker geht es um das BEWUSSTSEIN – im hier und jetzt zu leben. Nicht eine Zukunft herbeiträumen oder alten Zeiten nachhängen. Die vorgestellte Zukunft wird es in dieser Form nie geben und die Vergangenheit hat keine Relevanz mehr – die Gegenwart ist das Einzige was zählt.

Das ist mein Überblick über alle mir bekannten Ansätze, um den Körper und den Geist so lange wie möglich fit zu halten. Hoffe das eine oder andere war auch für dich neu oder wird dir weiterhelfen.

Andi

Unser kostenloses 3x30-Training!

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.