Ein Wort kann alles verändern – im Guten wie im Schlechten!

Andreas Heiss

Worte können uns physisch nicht verletzen, jedoch emotionale Schäden anrichten, die schlimmer sind als der härteste Schlag in die Fresse!

Wir sind uns alle der Tatsache bewusst, dass die falschen Worte unser Leben negativ beeinflussen können. Gut – es gibt die Fraktion, die sich weigern, sich den unangenehmen Dingen zu stellen oder einfach den Macho raushängen lassen wollen und sich einreden, dass Worte ihnen nichts anhaben können.

Nur mit gespielter Härte ist hier noch nichts gewonnen – wenn es der Selbstbetrug nicht schon erledigt, dann spätestens das Unterbewusstsein, welches alles aufzeichnet und verarbeitet. Ob man will oder nicht!

Die beste und wahrscheinlich einzige Waffe zur Verteidigung unserer Person gegen negativen Einfluss von außen ist ein gesundes Selbstwertgefühl.

Menschen mit einem starken Selbstwertgefühl, sind praktisch unangreifbar – sie sind unbesiegbar. Sie haben auch einen tollen Tag, wenn hinter ihrem Rücken getuschelt wird. Ihnen versaut es nicht die Woche, wenn das Date absagt, auf welches sie sich gefreut haben. Beleidigungen, Ablehnung, Niederlagen, peinliche Momente, usw. – alles kein großes Problem, wenn man denn ein stabiles Selbstwertgefühl besitzt.

Das ist Fakt! Nur sollte man sich auch dem Fakt bewusst sein, dass 99% der Menschen KEIN gesundes Selbstwertgefühl besitzen bzw. wenigstens in Bereichen Defizite haben. Vor allem junge Menschen (Kinder) haben ihre Persönlichkeit noch nicht entwickelt und sind daher leicht angreifbar. Der emotionale Schutz – oder besser gesagt das „emotionale Immunsystem“ ist nicht vollständig installiert.

Andreas Heiss

Daher können gerade negative Worte, die in der Kindheit fallen, denjenigen unter Umständen ein Leben lang verfolgen. Jedoch sind auch Erwachsene sehr leicht verletzbar – inkl. den langfristigen Folgen.

Da beeindrucken mich auch nicht Aussagen wie „Ich scheiß auf alle“ oder Beiträge im Netz, wie „Einen Löwen interessiert es nicht was Schafe über ihn denken“. Das klingt im ersten Moment wie ein starkes Statement, ist näher betrachtet aber nur Kindergarten bzw. Überkompensation. Worte ohne Taten bzw. Konsequenzen – nur geheuchelter Selbstschutz. Eher peinlich als stark.

Ein starker Mensch sagt solche Dinge nicht – er denkt ja nicht einmal daran. Das ist das Schöne an einem guten Selbstwertgefühl. Daher gilt es wie von mir laufend wiederholt:

ARBEITE AN DEINEM SELBSTWERTGEFÜHL! Nichts wird dein Leben positiver beeinflussen, als ein stabiles und gesundes Selbstwertgefühl.

Aber die eigentliche Aussage, die ich hier treffen möchte ist, bewusster auf seine Worte zu achten. Denn dein gesprochenes Wort kann dein Gegenüber zerstören oder aufbauen. Auch wenn du Dinge nicht so meinst, ist Kommunikation immer was bei deinem Gegenüber ankommt.

Damit bewerbe ich sicher nicht weichgespültes Gesäusel – es ist immer gut Klartext zu reden – jedoch bewusstes respektloses Verhalten hilft niemanden weiter.

Während Beleidigungen oder unangemessene Kritik andere runter ziehen, können aufbauende Worte, inspirierende Geschichten oder ehrliches Feedback ein regelrechter Motivationsschub sein.

Meiner Meinung nach sollte man daher nicht nur darauf achten, welche Worte man an sein Umfeld richtet, genauso wichtig ist penibel darauf zu achten welche Worte man selber zulässt. Wer sich ständig mit Negativität bombardieren lässt, darf sich nicht wundern, wenn sein Innenleben aussieht wie ein emotionaler Schrotthaufen. Wie gesagt – das Unterbewusstsein speichert ständig – ob man will oder nicht.
Entscheide dich daher bewusst über die Qualität der Worte, die du zulässt. Da spielt natürlich auch die Dauerberieselung von TV, Radio, Youtube, usw. eine Rolle – das ist aber ein eigenes Thema für sich.

Warum ich über dieses Thema schreibe?

Mir ist vor kurzem wieder ein gutes Beispiel von ein paar Worten eingefallen, die mein Leben verändert bzw. meine Sichtweise in einen anderen Winkel gerückt haben.

Vor vielen Jahren gab es ein sehr persönliches Interview mit Niki Lauda im Radio. Die Moderatorin fragte Lauda wie er denn unmittelbar nach seinem schlimmen Feuerunfall und den Folgen (schwere Brandnarben im Gesicht) leben gelernt hat. Lauda antwortete sinngemäß: „Ich schaute im Krankenhaus in den Spiegel und sagte mir, das ist dein neues Gesicht, damit lebst du jetzt! Weiter geht’s“.
Und wer seine Biografie ein wenig kennt, weiß dass das keine Angeberei war. Denn ein paar Wochen (42 Tage!!!) nach dem Unfall, saß er wieder im Ferrari und fuhr die Rennsaison fertig!

Andi Heiss

Noch heute bekomme ich Gänsehaut, wenn ich an dieses Interview bzw. diesen Teil denke. Denn genau diese Worte haben mich so sehr berührt, dass sie mich nachhaltig positiv beeinflusst haben. Was sind schon meine lächerlichen Ängste und Zweifel, wenn es Menschen mit so viel Kraft gibt, die mit ganz anderen Themen klar kommen?

Seit diesem Interview liegt meine Belastungsgrenze jedenfalls um ein vielfaches höher! Ich will nicht über Kleinigkeiten jammern oder vor Mini-Herausforderungen Angst haben, wenn es Menschen gibt, die zeigen welche großen Hürden man mit der richtigen Einstellung überwinden kann.

Ein Beispiel von vielen.

Egal ob die Worte unpersönlich von einem Prominenten oder sehr persönlich im Zwiegespräch von einem Vertrauten kommen – Worte lösen Emotionen aus – achte darauf, dass es die richtigen sind.

Andi

TIPP: unser 3x30 Training – keine Ausreden – effizienter geht es nicht!

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.